Jahresbericht der Freiwilligen Feuerwehr Westendorf 2007

Der Mitgliederstand am 31.12.2007:

Für die Tagesordnung waren folgende Punkte festgelegt:

Jahresbericht des 1. Vorstands Gerhard Neuner für das Jahr 2007

Mit einem Jubiläum startete das Vereinsjahr 2007 der FFW Westendorf, denn am 10. Januar konnten wir unserem Ehrenmitglied Josef Kastner sen. zu seinem 70.Geburtstag gratulieren und ihm dabei ein Präsent überreichen.

1. Vorstand und Kommandant vertreten am 12.01. die Feuerwehr beim Neujahrsempfang unseres Dekan Karl Kraus im Pfarrheim.

Am 13.01. führen wir wieder eine Sammelaktion ausgedienter Christbäume durch.

Ebenfalls 70 Jahre wurde am 26.01. Müller Leonhard. Auch er wurde von uns mit den besten Wünschen und einem Geschenk bedacht.

Die Jahreshauptversammlung fand am 10. März im Gasthof Schmidbaur statt.
Bei dieser Gelegenheit konnten wir Leonhard Müller und Johann Wech für die Verdienste in der Feuerwehr zu Ehrenmitgliedern ernennen.

Mit Alois Brunner, der am 18.03., 75 Jahre jung wurde, folgte ein weiterer Jubilar, dem die Feuerwehr mit einem Geschenk gratulieren konnte.

Das Maifest am 30.4. war wieder ein voller Erfolg. Durch das Mitwirken des Schützenvereins, der Musikkapelle und den Schul- und Kindergartenkindern, ist es eigentlich schon mehr ein Dorffest.

Als am Sonntag, den 06. Mai, Bischof Mixa zur Firmung in Westendorf
weilte, war die Feuerwehr durch die Fahnenabordnung ebenso
vertreten, wie bei der Marienfeier am 12. Mai am Dorfplatz.

Recht gesellig verlief das Vatertagsfest, das wir am 17. Mai im
Feuerwehrhaus abhielten.

Als am 27. Mai unser Wolfgang Fackler in den Hafen der Ehe einlief,
geleitete ihn die Feuerwehrfahne zum Traualtar. Am Abend nahm dann eine
stattliche Anzahl Feuerwehrkameraden, an den Hochzeitsfeierlichkeiten
beim Schwarzwirt in Bayerdilling teil, wo dem frischvermählten Paar mit
den besten Wünschen ein Geschenk überreicht wurde.

Am 02. Juni Besuch des Feuerwehrfestes in Neumünster.

Am 07.06. Teilnahme der Fahnenabordnung an der Fronleichnamsprozession.

Zur Besprechung des Ferienprogrammes der Gemeinde Westendorf trafen
sich am 19. Juni die Vereinsvorstände mit der Bürgermeisterin.

Vom 03. - 05. August veranstalteten wir für unsere Feuerwehranfänger eine
Schlauchbootfahrt auf der Isar.

Wie nah Freud und Trauer doch beieinanderliegen, sahen wir am 10.
August. Vormittags mußten wir unserem Ehrenmitglied Johann Spingler das
letzte Geleit geben.
Am Abend fand dann unser alljährliches Spannferkelessen im neuen Feuerwehrhaus statt. Beim Spender des Ferkels, Albert Kastner, dem Getränkespender Alois Brunner, dem "Kastner-Clan" für das Grillen des Ferkels, sowie bei allen Salat-und Kuchenlieferanten, möchte ich mich hier nochmals bedanken.

Im Rahmen des Ferienprogramms der Gemeinde boten wir am 31. August eine
Fahrt zur Feuerwehr Donauwörth an, die leider abgesagt werden mußte, da
nur 2 Anmeldungen eingegangen waren.

Ein nach langer Zeit wieder organisierter Vereinsausflug führte uns am
29. September nach Schloß Salem, wo wir das hiesige Feuerwehrmuseum
besichtigten. Die hier ausgestellten Feuerlöscheinrichtungen fanden
großes Interesse bei allen Teilnehmern. Nach dem gemeinsamen Mittagessen
ging es weiter nach Meersburg am Bodensee, wo dann der Nachmittag zur
freien Verfügung stand. Gegen 17.00 Uhr ging es dann wieder Richtung
Heimat, die wir nach einer Brotzeiteinkehr in Leipheim auch frohgelaunt
erreichten.
Hier nochmals ein Dank an unseren Busfahrer Gerald, der uns nicht nur sicher durch die Gegend chauffierte, sondern auch über Sehenswürdigkeiten auf unserer Route informierte.

Am 05. Oktober mussten wir unseren Jaumann Schorsch zu seiner letzten
Ruhestätte geleiten, an der wir in Würdigung seiner Verdienste ein
Blumengebinde niederlegten.

Vom 02. - 04. November war wieder Hüttenzeit angesagt; mitlerweile ein
fester Bestandteil in unserem Terminkalender.

Am 18.11. hat die gesamte Aktive Wehr am Volkstrauertag teilgenommen.

Mit einer weihnachtlich gestalteten Adventsfeier, die auch eine Tombola
beinhaltete, ging am 15.12. ein insgesamt ruhiges Vereinsjahr zu Ende.

Am Ende meines Berichtes möchte ich mich bei der Gemeinde Westendorf, an
ihrer Spitze Frau Henriette Kirst-Kopp, für die wirklich gute
Unterstützung recht herzlich bedanken.

Einen Dankesgruß an meinen Stellvertreter Utz Leo, den Kassenwart Uli Mittel, den Schriftführer Josef Gollinger, den beiden Kommandanten Josef Kastner und Robert Bobinger, sowie der gesamten Vorstandschaft und den Aktiven Wehrmännern.

Gerhard Neuner

1. Vorstand

 

Jahresbericht des Kommandanten für das Jahr 2007

Josef Kastner informierte über Einsätze und Übungen unserer aktiven Wehr im Jahr 2007.

Einsätze unserer Wehr:


Am 09.04. wurden wir alarmiert zu einem Brand von abgelagertem Kompost nahe der Bahnstrecke. Der Brand konnte rasch gelöscht werden.

Die 2. Alarmierung erhielten wir telefonisch am 16.05., es sollte ein totes Tier auf der Fahrbahn der B2 geborgen werden. Es stellte sich nach dem Eintreffen der Feuerwehr heraus, dass es sich nur um eine Katze handelte.

Am 19.07. wurde ich um 23.30 Uhr von der Einsatzzentrale telefonisch benachrichtigt, dass sich im Gewerbegebiet bei der OMV-Tankstelle ein herrenloser Hund befindet, der ins Tierheim gebracht werden musste.

Am 10.09. hatten wir einen Insekten-Einsatz, der mit 4 Mann abgearbeitet wurde.

Am 24.10. um 18.10 Uhr wurden wir über Sirene alarmiert.
Ein Transportfahrzeug hatte größere Mengen Klärschlamm auf der Straße verteilt. Die Fäkalienspur wurde von uns beseitigt, ab der Hauptstraße bis nach Ostendorf, den weiteren Verlauf übernahmen unsere Nachbahrwehren Ostendorf und Meitingen.
Bei diesem Einsatz war nicht der Klärschlamm das Problem, sondern der Verkehr und das Unverständnis mancher Verkehrsteilnehmer über gesperrte Straßen und Umleitungen, denn diese erstreckte sich über die Abfahrt B2 und Bahnunterführung in der Zeit des Berufsverkehrs.


Übungen im Jahr 2007

Es wurden 26 Übungen in Theorie und Praxis abgehalten, darunter waren auch zwei VG-Übungen in Ehingen und Westendorf.

Bei unserer VG-Übung in Westendorf waren außer der Freiwilligen Feuerwehr Westendorf, die Wehren aus Nordendorf/Blankenburg und Thierhaupten/Neukirchen beteiligt. Wir hatten einen Pkw-Unfall mit landwirtschaftlichem Zug, sowie auslaufendes Öl simuliert.

Eine Ölsperre wurde errichtet, ein Hubschrauberlandeplatz eingerichtet und eine Personensuche durchgeführt.
Es ist immer eine Herausforderung in einer Übung ca. 80 Feuerwehrleute aus 5 Feuerwehren, nach Ausrüstung und Einsatzmöglichkeiten einzusetzen. Zusammenfassend bescheinigten alle Wehren, die Übung als sehr interessant.

Außerdem hatten wir am 02.05. Inspektion, die von KBI Siegfried Skarge und KBM Georg Lipp abgenommen wurde. Für die sehr gute Übung bei der Fa. Seidl, möchte ich meiner Mannschaft nochmals danken. Unser KBI lobte diese Übung sehr bei der Abschlussbesprechung.

Des Weiteren nahmen wir wieder an der Truppmannausbildung im Rahmen der VG teil. Unseren zwei Teilnehmern Doris Specht und Matthias Wech, gratuliere ich recht herzlich zur bestandenen Prüfung.

Am 09.10. legten zwei Gruppen die Leistungsprüfung ab.

Am 18.11. waren unsere Atemschutzgeräteträger bei der Berufsfeuerwehr Augsburg in der Übungsstrecke.

Am 12.02. besuchten Gerhard Neuer und ich die Dienstversammlung in Wehringen.


Öffentlichkeitsarbeit und sonstige Ereignisse


Im Rahmen der Öffentlichkeitsarbeit waren wir am 16.10. in der Grundschule. Nach einer Einsatzübung wurde den Lehrkräften und Schülern der Umgang mit Feuerlöschern in Theorie und Praxis erläutert.


Wie in jedem Jahr wurden auch wieder zahlreiche Ordnungsdienste bei Marienfeier, Fronleichnamsprozession, Firmung und St. Martin Umzug des Kindergartens, absolviert.

Am Ende meiner Ausführungen bedanke ich mich bei der Gemeinde stellvertretend bei unserer Bürgermeisterin Kirst-Kopp für die gute Zusammenarbeit und für die gute Ausrüstung unserer Wehr. Dies wurde auch bei der Inspektion bescheinigt. Sicherlich ist dies mit einigen Kosten für die Gemeinde verbunden, aber nur mit optimaler Ausrüstung und Ausbildung kann man den vielfältigen Anforderungen einer Feuerwehr gerecht werden. Dafür nochmals vielen Dank!

Bedanken möchte ich mich besonders bei meinem Stellvertreter Robert Bobinger, unseren Gruppenführern, Gerätewarten und Maschinisten. Ich verzichte an dieser Stelle absichtlich auf namentliche Nennungen, denn von unseren 58 Aktiven bringen sich alle in unsere Gemeinschaft ein und stehen ihren Mann oder Frau. Nur so kann man, ich nenne es gerne, ein kleines Unternehmen Feuerwehr in Kameradschaft optimal führen.
Natürlich möchte ich mich noch bei der Kreisfeuerwehrführung und unserem KBM Georg Lipp bedanken, die bei offenen Fragen immer zur Verfügung stehen.

Ich möchte mich auch noch bei unserem Vorstand Gerhard Neuner bedanken, der sein Amt mit sehr viel Engagement ausführt.

Abschließend wünsche ich meinen Kameraden weiterhin viel Ehrgeiz und Mut zum Schutz der Allgemeinheit - mögen Sie alle gesund von Ihren Einsätzen zurückkehren.

Ich danke Ihnen für Ihre Aufmerksamkeit!

Josef Kastner

Kommandant

Kassenbericht und Entlastung des Kassierers

Der Kassenbericht wurde vom Kassenwart Ulrich Mittel der Versammlung vorgetragen. Die Kassenprüfer Rudolf Rindfleisch und Klaus Kopp haben die Kassenführung für vorbildlich befunden. Der Kassierer wurde von der Versammlung entlastet.

Entlastung der Vorstandschaft

Die Vorstandschaft wurde von der Versammlung entlastet.

Ehrung verdienter Mitglieder

Die Ehrungen wurden von Bürgermeisterin Henriette Kirst-Kopp, KBI Siegfried Skarge, KBM Georg Lipp, Josef Kastner und Gerhard Neuner vorgenommen!

- Albert Kuchenbaur wurde für 40 Jahre aktiven Dienst geehrt.

- Helmut Kraus wurde für 25 Jahre aktiven Dienst geehrt.

- Robert Ziesenböck wurde für 25 Jahre aktiven Dienst geehrt.

 

Dankesworte der Gemeinde

Frau Henriette Kirst-Kopp (1. Bürgermeisterin) überbrachte den Dank der Gemeinde für die vorbildliche Zusammenarbeit mit den Kommandanten und dem Vorstand der Feuerwehr.

Wünsche und Anträge

Keine

Josef Gollinger / Schriftführer

Zeitungsauschnitt von der Leistungsprüfung 2007