Jahresbericht der Freiwilligen Feuerwehr Westendorf 2010

Der Mitgliederstand am 31.12.2010:

Für die Tagesordnung am 12.03.2011 waren folgende Punkte festgelegt:

Jahresbericht des 1. Vorsitzenden Gerhard Neuner für das Jahr 2010

Mit dem obligatorischen Neujahrsempfang der Pfarrei Westendorf am 08.Januar, zu dem  Dekan Karl Kraus geladen hatte und die Feuerwehr durch Komandant Josef Kastner und meine Wenigkeit vertreten war, begann das Vereinsjahr 2010.

Einen Tag später am 09.01. führten wir unsere Christbaumsammelaktion durch.

Danach konnten wir 3 Jubilaren hintereinander mit einem Präsentkorb zu ihrem 80. Geburtstag gratulieren, nämlich am 13.01. unserem ehemaligen Vorstand Josef Sailer sen., am 25.01. Altbürgermeister Simon Lipp, sowie am 11.03. unserem Ehrenmitglied Georg Ziesenböck.

Am 12.03. fand im Gasthof Schmidbaur unsere Jahreshauptversammlung statt.

Ein voller Erfolg war am 30.04. nach dem Aufstellen des Maibaums durch die Schützen am Dorfplatz, unser im Feuerwehrhaus abgehaltenes Maifest. Hierbei nochmals allen Helfern ein Dankeschön für ihren Einsatz.

Die Fahnenabordnung des Vereins beteiligte sich am 15.05. an der Marienfeier und am 03.06. an der Fronleichnamsprozession.

Am 06. Juni Teilnahme am Feuerwehrfest in Neukirchen.

Auf Einladung von Bürgermeisterin Kirst-Kopp, nahm ich am 22.06. an einer Besprechung der Vereinsvorstände  zum Ferienprogramm der Gemeinde Westendorf teil.

Unser Allrounder Benno Leichtle konnte am 04. Juli sein 60.Wiegenfest feiern, zu dem auch seine Feuerwehr herzlich gratulierte und ihm mit den besten Gesundheitswünschen einen Gutschein überreichte.

Kurz sein Werdegang bei der Feuerwehr:

Eintritt 1965, Vereinsdiener 68-72, Zeugwart 72-79, Schriftführer 75-84, Fahnenjunker 73-84, Kommandant 84-95, Vorstand 2001-03, bis jetzt Beisitzer.

Am 11.07. waren wir zu Gast bei unserer Nachbarwehr Nordendorf, als  deren neues Löschfahrzeug den Kirchlichen Segen erhielt.

Teilnahme an den Feuerwehrfesten  am 25.07. in Erlingen und am 15.08. in Thierhaupten.

Im Rahmen des Ferienprogrammes der Gemeinde ging es am 03.09. in den Kletterwald bei Scherneck. Beim gesicherten Kraxeln in den Bäumen, hatten die Kinder und auch die Betreuer jede Menge Spaß. Danach gab es zur Stärkung  im Feuerwehrhaus gegrillte Bratwürste, die allen vorzüglich mundeten, bevor sie sich rundum zufrieden auf den Heimweg machten.

Als unser langjähriger Pfarrer Monsiniore Karl Kraus am 05.09. nach mehr als dreißig Jahren Wirken in Westendorf in den wohlverdienten Ruhestand verabschiedet wurde, war die Feuerwehr durch die Fahnenabordnung, sowie Kommandant und Vorstand vertreten.

Am 08.September verstarb unser Ehrenmitglied Alois Brunner. Zahlreich gaben wir ihm das letzte Geleit zu seiner letzten Ruhestätte, wo wir zur Würdigung seiner Verdienste an der Feuerwehr, ein Blumengebinde niederlegten.

Als der Schützenverein am 18.09. aus Anlass seines 110 jährigen Bestehens, im Gasthof Schmidbaur einen Festakt abhielt, waren auch der 1. und 2. Vorstand der Feuerwehr als Gäste geladen.

Das Spanferkelessen, welches am 08.10. stattfand, war diesmal sehr gut besucht. Auch hier nochmals ein Danke an den Spender der Getränke Klaus Kopp, sowie allen die Salate und Kuchen stifteten und allen Helfern, die zum Gelingen beigetragen hatten.

Bei der Amtseinführung unseres neuen Pfarrers Herrn Andreas Jall, am 10.10. waren wieder Fahnenabordnung, Kommandant und 1. Vorstand von Seiten der Feuerwehr dabei.

Am 18.10. gratulierten wir unserem ersten weiblichen Mitglied Frau Maria Lipp zu ihrem 70. Geburtstag.

Zahlreiche Beteiligung beim Volkstrauertag am 14.11.

Unser ältestes Mitglied Herr Xaver Heimbach wurde am 16.11. 85 Jahre jung, wozu wir ihm mit einem Geschenkkorb ganz herzlich gratulierten.

Vom19.-21.2010 fand wieder ein gemütlicher Hüttenaufenthalt statt.

Am 23. November Treffen der Vereinsvorstände in der Gemeinde zur Terminabsprache für das Jahr 2011.

Unsere besinnliche Weihnachtsfeier mit Tombola, die am 11.12. im Gasthof Schmidbaur stattfand, war auch diesmal wieder ein voller Erfolg.

Am 18.12. verstarb in München unser Mitglied Horst Hampel.

Den 50. Geburtstag unseres Fähnrichs Josef Sailer jun. am 29.12., zu dem der 1. und 2. Vorstand eingeladen waren und ihm im Namen der Feuerwehr mit einem Präsent gratulierten, war zugleich auch Schlusspunkt des Berichtsjahres.

Der Mitgliederstand betrug am 31.12.2010

Aktive 55, Passive 70, Ehrenmitglieder 24.

 Am Ende seiner Ausführung bedankte sich Gerhard Neun= er noch bei seinen Vorstandschaftskollegen für die konstruktive Zusammenarbeit, sowie bei den aktiven Wehrmännern für ihren uneigennützigen Einsatz.

Ein weiterer Dank ging an die Gemeinde Westendorf, an der Spitze Bürgermeisterin Henriette Kirst-Kopp, die immer ein offenes Ohr für die Belange der Feuerwehr hat.

Ein Danke ging auch an alle, die mit Geld und Sachspendendie Feuerwehr unterstützen.

Gerhard Neuner
1. Vorsitzender

Jahresbericht des Kommandanten für das Jahr 2010

Josef Kastner informierte über die Einsätze im Jahr 2010. Mit der aktiven Wehr mussten wir zu überwiegend 13 kleineren Einsätzen ausrücken.

Einsätze unserer Wehr:

 Am 26. März war bei Schweißarbeiten an einem Wohnhaus, im Fehlboden Rauchentwicklung entstanden. Der Handwerker forderte aus Sicherheitsgründen telefonisch die Feuerwehr an, um eine Brandentstehung auszuschließen.

Zusammen mit der Meitinger Wehr überprüften wir die Einsatzstelle mit einer Wärmebildkamera. Es konnte Entwarnung gegeben werden.

 Am 30. März wurden wir über Sirenenalarm zur Firma Giwa gerufen. Der Alarm stellte sich als Fehlalarm heraus.

 Am 13. April um 16.14 Uhr wurde über Alarm ein Heckenbrand auf einem Anwesen in Kühlenthal gemeldet. Die Feuerausbreitung war so gering, dass unsere Wehr nicht mehr benötigt wurde.

 4 Tage später am 17. April um 20.23 Uhr wieder ein Heckenbrand, dasselbe  Szenario wie beim vorhergehenden Einsatz. Als unsere Wehr eintraf, war das Feuer bereits aus.

 Am 28. April um 18.35 Uhr Alarmmeldung. Wir sollten eine Stoßstange auf der Fahrbahn der B2 Richtung Meitingen entfernen. Allerdings wurde keine Stoßstange gefunden.

 Am 23. Mai um 18.29 Uhr wurden wir zu einem Verkehrsunfall zwischen Waltershofen und Thierhaupten gerufen. An der Lechbrücke hatte ein PKW einen Auffahrunfall verursacht. Hier musste die Verkehrssicherung übernommen und eine Umleitung eingerichtet werden, während der Bergung der Unfallfahrzeuge. Trotz massiver Schäden an beiden Fahrzeugen wurden die Personen „Gott sei Dank“ nur leicht verletzt.

 Am 02. Juli um 9.28 Uhr geriet auf der Abfahrt B2 Westendorf ein Kleintransporter  in Brand. Trotz der kurzen Anfahrt vom Feuerwehrhaus zur Einsatzstelle, war das Fahrzeug beim Eintreffen der Wehr, ein Raub der Flammen. In Zusammenarbeit mit der Nordendofer Feuerwehr konnte das Fahrzeug mit Einsatz von zwei TLF und Schaummittel gelöscht werden. Ein großer Teil der Ladung könnte somit gerettet werden.

 Am 19. Juli um 9.44 Uhr wurden wir  zu einem Betriebsunfall zur Firma Perfecta-Rolladen gerufen.  Eine Person war mit der Hand in eine Maschine geraten. Hier wurde Erste Hilfe bis zum Eintreffen des Rettungsdienstes geleistet.

 Am 25. August um 5.34 Uhr Sirenenalarmierung. Auf dem Alarm fax erhielten wir die Information, Person vom Zug bei Bahnkilometer 24 erfasst.

Die Einsatzstelle auf Höhe des Wertstoffhofes, wurde schnell gefunden. Es stellte sich heraus, dass es sich um einen Suizid handelte.

Die Bahnstrecke wurde gesperrt und der ICE an der Haltestelle Nordendorf evakuiert. Der zuständige Bestattungsdienst hat die Leichenteile geborgen. Anschließend wurde der Gleiskörper mit Wasser gereinigt. Der Einsatz konnte erst um 9.00 Uhr beendet werden.

 Am 12. September wurde ich um 13.00 Uhr von der Leitstelle informiert, dass eine Anwohnerin im Akazienring eine Schlange im Garten gesehen hat. Zusammen mit meinem Stellvertreter wollten wir das Reptil zunächst anschauen. Doch das Reptil hatte offenbar schon das Weite gesucht, die Schlange war nicht mehr auffindbar.

 Am 3. Dezember gab es Fehlalarm durch die Brandmeldeanlage der Firma Giwa.

 Am 20. Dezember war unser letzter Einsatz des Jahres 2010. Es handelte sich um einen Kellerbrand in einem Wohnhaus.

Trotz der Handyalarmierung, die kurz vorher installiert wurde, war die benötigte Einsatzstärke für den Atemschutz nicht vorhanden. Von unserer Wehr wurde daraufhin eine Wasserversorgung für die Meitinger Wehr hergestellt, die mit Einsatz von Atemschutz den Brand löschte.

Wenn es sich auch überwiegend um kleinere Einsätze handelte, möchte ich an dieser Stelle den Führungskräften und der ganzen aktiven Mannschaft für das gewissenhafte Handeln bei den Einsätzen danken. Um dies auch für die Zukunft sicher zu stellen, habe ich die Bitte an Euch, kommt regelmäßig zu den Übungen und setzt euch mit den Gerätschaften auseinander. Nur so können bei Einsätzen schnelle, sichere Entscheidungen getroffen und richtig gehandelt werden. Ich bin überzeugt wir sind auf dem richtigen Weg. Ich denke dabei an die bestandene Leistungsprüfung der 2 Gruppen und die Inspektion am 28. April. Unter den strengen Augen des Kreisbrandinspektors Skarge wurde eine Übung bei der Firma Ries Holzbau abgehalten, die von ihm mit einem sehr gut bewertet wurde. Das bedeutet für mich als Kommandant, im Ernstfall auf eine gute Mannschaft zurückgreifen zu können, was sehr wichtig ist. Auch für unsere Gerätschaften wurde uns ein vorbildlicher Zustand bescheinigt.

 Zusätzlich wurden noch 18 Übungen und ein Vormittag zur Brandschutzerziehung in der Grundschule Westendorf abgehalten. Außerdem haben wir wieder zahlreiche Ordnungsdienste absolviert, z.B. bei der Marienfeier, Fronleichnamsprozession, Martinsumzug usw.

 Am Ende meiner Ausführungen bedanke ich mich bei der Gemeinde stellvertretend bei unserer Bürgermeisterin Henriette Kirst-Kopp für die gute Zusammenarbeit und ihrem Entgegenkommen, wenn wieder mal Beschaffungen anstehen. Aber ich denke, es ist allen bewusst, Brandschutz zum Nulltarif gibt es nicht.

 Bedanken möchte ich mich bei meinem Stellvertreter Robert Bobinger, bei den Gruppenführern und Maschinisten sowie bei allen aktiven Feuerwehrdienstleistenden. Denn ohne den Einsatz jedes Einzelnen wären, die vielen Aufgaben, die über das Jahr anstehen, nicht zu bewältigen.

 Ein besonderer Dank geht an unsere zwei Vorstände Gerhard Neuner und Leo Utz, denn das Zusammenspiel von Verein und aktiver Wehr klappt bei uns hervorragend. Dafür nochmals herzlichen Dank.

 Abschließend wünsche ich uns allen wenig Einsätze im Jahr 2011 und wenn doch etwas ansteht, dass wir es professionell und ohne Personenschaden meistern können.

 Herzlichen Dank für eure Aufmerksamkeit.

Josef Kastner
Kommandant

Kassenbericht und Entlastung des Kassierers

Der Kassenbericht wurde vom Kassenwart Ulrich Mittel der Versammlung vorgetragen. Der Kassenprüfer Klaus Kopp hat die Kassenführung geprüft für vorbildlich befunden. Der Kassierer wurde von der Versammlung entlastet.

Entlastung der Vorstandschaft

Die Vorstandschaft wurde von der Versammlung entlastet.

Ehrung verdienter Mitglieder

Herr Georg Eberle wurde von der Versammlung einstimmig zum Ehrenmitglied ernannt und mit einer Urkunde ausgezeichnet.

Dankesworte der Gemeinde

Frau Henriette Kirst-Kopp (1. Bürgermeisterin) sprach der Feuerwehr die volle Unterstützung von Seiten der Gemeinde zu. Sie bescheinigte der Feuerwehr eine vorbildliche Gerätepflege und ein immer ordentliches Feuerwehrhaus. Als eine wichtige Aufgabe stellte sie die Einbeziehung der Jugend heraus.

Wünsche und Anträge

Keine

Josef Gollinger / Schriftführer

 

Zeitungsauschnitt von der Jahreshauptversammlung 2010